jump to navigation

Zum Mäuse melken 05/28/2008

Posted by Benji in Allgemein.
1 comment so far

Es ist doch einfach mal wieder typisch – hat man Zeit will man nichts machen, hat man keine Zeit will man tausend Dinge auf einmal tun, die aber wenn man darüber nachdenkt jetzt einfach keine Priorität haben dürfen.
Alles was man sollte und müsste ist aber so… einfach absolut nicht das wonach einem ist…

und mit jedem tag an dem man nicht tut was man sollte, sondern es hinausschiebt – steigt der druck, und steigt die unlust es endlich zu tun, und mit jedem tag steigt dafür das Gefühl endlich das zu tun, was so falsch erscheint zu dem Zeitpunkt

Advertisements

Strategien gegen Blackouts und Prüfungsangst 05/19/2008

Posted by Benji in Allgemein.
add a comment

Darüber haben wir heute in der Schule gesprochen in der Allgemeinbildung. Fand ich sehr lustig. Erstmal kam der Lehrer darauf zu sprechen, welche drei Möglichkeiten man zur Steinzeit so hatte – also da wäre die Möglichkeit der Flucht, die Möglichkeit des Angriff und die Möglichkeit des totstellens…
Er meinte allerdings keine sei wirklich passen bei unserer abschlussprüfung – er meinte es bringe nichts den prüfungsexperten anzugreifen und zu vermöbeln, genauso wenig wie schreihend aus dem klassenzimmer zu rennen und auch das Totstellen würde nichts bringen

falls wir in eine Panik geraten würden meinte er hätten wir wiederum drei möglichkeiten – die erste wäre:
1.Gedankenflüge – das was wir sowieso in der Schulstunde tun würden könnte man jetzt mal richtig nutzen – sich also vorstellen irgendwohin zu gehen, etwas zu tun…
2. Dramatisieren (gefiehl mir besonders gut) wir sollten also wenn wir angst bekamen und dachten, dass wir es nicht schaffen, weiter machen, uns vorstellen was alles passieren würde, wenn wir die Prüfung wirklich nicht schafften, dass wir dann zur Lehre rausfliegen, dass wir keinen Job mehr haben, dass wir kein Geld mehr hatten und auf der Strasse landeten usw. bis wir schliesslich soweit wären, dass die Welt untergehen würde, damit wir es wirklich ins lächerliche ziehen und das dann selbst erkennen…
3. Und wenn es vorüber ist… bei der version sollten wir uns darauf berufen, dass wir danach die Prüfungen geschafft haben, alles hinter uns haben, wie erleichtert wir wären, was wir dann machen, vielleicht feiern und einfach mal an keine Prüfung denken müssen…

hach die Stunde war lustig – der rest ziehmlich langweilig…

Der Tag ging eigentlich ganz gut vorbei… und ich hoffte auf einen ruhigen Abend zum ausklingen – aber Pustekuchen…

ich warte extra mit dem essen kochen auf Vater, und der macht mich schon blöd an – und dann beim Abendessen, wird mal wieder auf die minderwertskomplexe meiner Schwester zu sprechen gekommen, sie sauer, vater sauer, mein bruder sauer – hey jeden Abend müssen sie einfach zur Sau machen… nie gehst du halbwegs gut gelaunt vom Tisch – ich meine irgendwie soll das Familie zusammen schweissen wenn man zusammen isst – aber ich glaub ich esse bald gar nicht mehr mit denen – ist mir einfach zu dumm… echt…

IDAHO – International Day Against Homophobia 05/17/2008

Posted by Benji in Allgemein.
1 comment so far

Homophobie sollten wir in aller Entschlossenheit entgegentreten, wann immer sie uns begegnet. Viele Länder haben inzwischen den 17. Mai als „Inernationalen Tag gegen Homophobie“ (International Day Against Homophobia – IDAHO) offiziell anerkannt als einen Tag, an dem weltweit gegen Homophobie protestiert und Respekt für Schwule, Lesben und Transsexuelle eingefordert wird.

Es ist eine traurige Tatsache, dass Diskriminierungen gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle an vielen Orten der Welt immer noch an der Tagesordnung sind.
Der Text ist von http://www.gayromeo.com/ geborgt.

Den ersten Teil überstanden 05/16/2008

Posted by Benji in Allgemein.
add a comment

Soo praktische Prüfung hab ich hinter mir, aber bis im Juli oder so wird es dauern bis wir wissen ob wir durchgekommen sind oder durchgefallen…
selber hab ich so gar keine ahnung, wie es gelaufen ist, aber ich weiss ich hab noch nie so schlecht gekocht… und doch hab ich alle gänge zur zeit geschickt… ich hab eigentlich mise en place gemacht und ganz unhygienisch wärs auch nicht… aber ja ich hab keine ahnung, ich lass es jetzt einfach stehen

Irgendwie sollte ich glaub ich bald mal noch weiter schlafen, so ganz ist hab ich gestern Abend noch nicht hinter mir gelassen, aber erstmal was hören, dass beruhigt

Wie weit diese Schwingen wohl tragen 05/14/2008

Posted by Benji in Allgemein.
2 comments

Mein Tag war ganz okay, Frühschicht ist zwar imemr der absolute Stress am Mittag, aber irgendwie hab ichs überstanden… man bin ich müde, das war Tag Nummer 5 und morgen noch die Prüfung… wirklich sehr sozial der arbeitsplan… aber gut…
hab dafür heute nachmittag H. erwischt… ich hab ihn gefragt ob er mich nicht verstecken würde – und er meinte klar, er hätte noch ein Zimmer frei… sein Angebot würde stehen… war lustig…

ansonsten bin ich gerade irgendwie verwirrt und such gerade danach, was ich eigentlich will… da ich das nicht weiss, werd ich jetzt einfach mal meine sachen packen für morgen und bald schlafen gehen…

ich hoffe ich komme morgen aus dem Bett und wie auch immer das morgen läuft, hoff ich einfach das mich auch jemand vom Boden hochhebt wenn ich falle – weiss nicht wie weit die Flügel tragen, sie sind vielleicht zu dünn – aber bis ich nicht am Boden liege, gefallen bin, werd ich einfach so tun und handeln als ob es die Stärksten Schwingen wären die einfach alles schaffen

Wünscht mir Glück – davon kann man nie genug haben 😉

Morgen… 05/14/2008

Posted by Benji in Allgemein.
4 comments

So jetzt ist es endgültig soweit, und ich kriege so langsam Angst vor morgen – ich hab doch in den drei Jahren in meinem Betrieb nicht kochen gelernt, sondern nur wie man tiefkühl Tütten aufschneidet und warm macht, abwaschdienst übernimmt, und in der Frühschicht sowie heute auch Brötchen streicht und belegt.
Ich bin deswegen nicht speziell schnell, und in einer fremden Küche zu arbeiten, wo ich nicht mal wirklich weiss wo die GEräte und sonstigen Utensilien sind hilft da so gar nicht, mal zu schweigen von den zwei Experten die ich dann bekommen und den ganzen Tag nichts besseres zu tun haben als mich anzuglotzen und im Weg rumzustehen.

Hat nicht irgendjemand ein Plätzchen für mich wo ich mich verstecken und verkriechen kann?

Joe Black und ein Verwandter im Bus 05/12/2008

Posted by Benji in Allgemein.
1 comment so far

Mit Joe Black meine ich nicht etwa Brad Pitt in einer seiner Rollen, noch meine ich jemanden, der Joe oder Black heisst, eigentlich meine ich nicht mal einen Mann damit, und die Person hat auch sicher nichts mit einem Joe Black zu tun… aber zum Anfang
Ich glaube es war gestern, oder der Tag davor ich weiss nicht mehr, ich stand an der Ausgabestation und eine der Pflegerinnen eine Afrikanerin hat sich mal wieder vorgedrängt. Man muss wissen Madame ist mal so gar nicht geduldig auch nicht freundlich oder sonst irgendwie zu gebrauchen. Und an diesem Mittag ging es ihr nicht schnell genug, ich hab wem anders zuerst einen Teller gemacht und sie noch nicht gefragt was sie denn wollte, und so begann sie zu rufen. „Andreas“ was mir dann aber doch eins gab. Wer jetzt denkt das Andy freut sich der irrt sich, ich hab sie darauf aufmerksam gemacht, dass es ohne S ist, das ich ja schliesslich kein Mann wäre, und die hat mich doch ne runde beleidigt und meinte dann noch, dass ihr das egal sei ob jetzt mit oder ohne S, und Andy wird langsam sauer und setzt einen drauf indem es meint, „es macht aber für mich einen Unterschied. Ich sehe das sonst als Beleidigung an“ Madame hat nur noch weiter war gebrabbelt aber gut… eigentlich gings mir nicht ums Geschlecht, ich wollte sie einfach mal anmotzen, und als sie dann auch noch Andreas rief, da kam das in dem Moment einfach total wie eine Beleidigung bei mir an, nicht weil ich beleidigt war, dass ich bei einem männlichen vornamen genannt wurde, es war einfach wie Spott, ein Vorführen meiner Situation und auslachen indem man mir das vorsetzt was ich nicht habe… auch wenn das natürlich Humbug ist, Madame hat ja keine Ahnung davon. Aber im ersten Moment bin ich doch etwas erschrocken, als ich die Worte ausgesprochen habe… war wirklich ne seltsame Situation… naja da Madame ja meinte ihr wäre das egal, ob mit oder ohne s, es also mit namen nicht so genau nimmt, sowie mit dem Geschlecht, hab ich sie mal ebenvon Jolanda in „Joe Black“ umbenannt – es ist ihr doch egal oder?

Heute als ich am Zwischenbahnhof aus dem Bus stieg hab ich ja nicht schlecht geschaut, irgendwie stand da wer, der mir sehr bekannt vorkam. Ich hab es aber abgetan und dachte Ne der kann nicht hier sein… besagter jemand ging aber zum Buschauffeur und sprach ihn an, und mit dem Akzent und der Stimme war es dann doch klar, dass er es war. So rollte ich auf meinen Inlinern also auf ihn zu, wartete bis er fertig gesprochen hatte und stellte mich vor ihn. Er hat mich nicht erkannt, wollte an mir vorbei. Ich stellte mich nochmal vor ihn und meine „Hallo“ Er hat lange gebraucht bis er mal ein oh hallo zurück gab und ich weiss nicht, ob er am anfang geschnallt hat wer ich bin…mein Onkel und gleichzeitig mein Pate… tja… da sieht man mal wieder wie eng unsere Familie sich doch ist…ich hab ihn zuletzt gesehen… bevor ich in die USA flog… ha… ein Witz…

05/10/2008

Posted by Benji in Allgemein.
3 comments

..gerade aufgestanden, und ich bin todmüde, dabei muss ich doch gleich los zur Arbeit… hatte drei Tage frei und bin jetzt müde als zuvor, dabei hab ich eingentlich viel geschlafen…

in meiner Zimmerstunde hab ich mal wieder so gar nicht vor zu lernen, sondern werd irgend nen Film sehen, oder ich tippe endlich die Geschichte ab, die ich eigentlich gerne teilen wollte mit euch… aber irgendwie bin ich da auch noch nicht dazu gekommen…

naja jedem der kann wünsch ich noch ein schönes Ende der längeren Nacht als ich sie hab

Craig Harper 05/07/2008

Posted by Benji in Allgemein.
3 comments

das hier hab ich gerade gefunden und… ja seht selber 😉

ausgestellt wie ein exotisches Tier 05/06/2008

Posted by Benji in Allgemein.
1 comment so far

Mein Kochen fand nicht statt und so konnte ich also an die Abdankung. Da rein und mich gesetzt. soviele Leute um mich. Leute denen ich nicht vertraue. Noch war die Tür offen, die Glocke hat immer wieder geläutet, als ob sie die letzten fehlenden Menschen ehrführen wollte. Dann ging die erste Tür zu, und die zweite, und mir war bewusst, dass ich jetzt nicht mehr raus konnte. Mir war klar, dass ich da in der Falle sass, sicher ist das kein netter Gedanke, schliesslich geht es doch um den Toten, nicht um mich oder ne Falle… Aber so war es eben. ich sass da und die Orgal begann zu spielen. es wurde gesprochen, und wieder orgel gespielt, und mein Blick war genau zu den reihen der trauerfamilie, wie passend. Ein Teenager ist mir besonders aufgefallen, der wollte wohl auch stark sein als „mann“ und ich?  Ich war ganz still… ich gab keinen Mucks von mir… was aber einem Teil von mir herzlich egal war… Egal wie sehr ich mich auch am Rahmen reissen wollte, die Tränen kamen, und sie wollten nicht mehr gehen. Ich fühlte mich beobachtet, ich fühlte mich begafft.  Ich war wie ein exotisches Tier ausgestellt und jeder der wollte konnte es sehen… ich wäre so gerne im Erdboden versunken, irgendwo verschwunden oder raus… aber es war nicht möglich… und ich hab drei beerdigungen zugleich erlebt, die von heute, die meines onkels und die meiner Mutter. Mein Blick zu der Trauerfamilie… ich sah die Kinder, seine Kinder, die die nun ohne Vater aufwachsen würden. Und ich sah mich wieder, als ich irgendwo in einer Kirche auf dem vordersten Bank sass und der Pfarrer über meine Mutter sprach…
Irgendwie fühl ich mich ein bisschen schuldig, schliesslich hat der Mensch es wirklich verdient, dass man voll bei seiner beerdigung ist und nicht in gedanken noch bei anderen… aber ich kann es nicht ändern…
Ich fühlte mich so bloss gestellt…
Und ich kam mir so komisch vor… die meisten sassen bloss da, selbst die meisten der trauerfamilie haben nicht geweint… es war so, als hätte ich die gesichter betrachtet und ihre Tränen geweint…