jump to navigation

Das Ankommen und Sein 07/20/2008

Posted by Benji in Allgemein.
trackback

Jede Reise geht irgendwann zu Ende und so war es auch hier, ich kam also an nem Kleinen Bahnhof an und konnte Chris auch schon erkennen.  Ausgestiegen und hinter dem zweiten Zug hervorgetreten, und ich muss sagen, es ist schön zu sehen, wenn sich jemand einfach nur über das hier sein von mir freut… wenn meine Anwesenheit auch noch mit Freude und nicht nur mit Worten willkommen geheissen wird…

Wir sind dann zu Zweit durch das Städchen geschlendert und ich hab das Kleine Nest kennen gelernt, gut mein eigenes ist noch viel Kleiner, aber das ist ein Detail.
Den Park haben wir gesehen, und ich muss sagen, wirklich ein schönes Fleckchen Erde. Bei ihr zu Hause wurde erstmal angekommen und dann Getauscht, zwei CDs wechselten den Besitzer und ein Engel wurde zu einem Delfin, so wie der Delfin Flügel bekam und dann doch eher einem Engel glich.

Ich hab während meinem Aufenthalt Menschen aus Chris leben kennengelernt oder zumindest gesehen, und freue mich darüber, weil es doch viel über einen Menschen verrät… Dinge zu sehen und nicht nur zu lesen, Dinge zu erleben die man sonst vielleicht auch niemals angesprochen hätte.
Es wurde gelacht, und so hat man immer wieder gemerkt, dass es eine gute Idee war.
Schliesslich fand ich nicht mehr am selben Tag nach Hause, ich erinner mich an gewisse Umleitungen und viele viele Rote Ampeln die ganz anscheinend was gegen meine Heimfahrt noch am selben Tag hatten. So kam es, dass ich eben erst am nächsten Tag nach Hause fuhr, was aber glaub ich keinem von uns was ausgemacht hat.
Dank dieser Tatsache kam Chris auch in das Vergnügen mich am Telefon mit meiner Schwester zu erleben und das natürlich in meinem Dialekt – das wird wohl ziehmlich lustig gewesen sein für sie, aber ja, ich glaub meine Schwester hätte mich als verrückt angesehen, wenn ich plötzlich Deutsch mit ihr gesprochen hätte am Telefon…
Am zweiten Tag hatte ich den Morgen einige Stunden Zeit allein, und so hab ich mal versucht den Tipp eines Freundes zu befolgen. Bewaffnet mit einem Notizbuch und Bleistift hab ich versucht was aufzuschreiben, aber ich muss sagen, für die Stunden die ich dagesessen habe scheint es fast nichts zu sein, und irgendwie gabs keine Reihenfolge, es kamen immer neue Gedanken und Dinge und ich fragte mich wirklich, ob ich das irgendwie hinbekomme… ich lerne immer mehr, dass es alles noch viel schwieriger ist als gedacht und kann nur meinen nicht vorhandenen Hut ziehen.
Später am Tag haben chris undich rausgefunden dass es ziehmlich neu ist, wenn da im Forum Andy angezeigt wird und Andy bei einem zu Hause auf der Couch am Laptop sitzt und man seine Beiträge schon lesen kann, bevor sie im Forum landen…

Im Forum haben wir vergeblich nach Mitgliedern gesucht und so haben wir das dann wieder aufgegeben und haben dafür einen malenden Elefanten betrachtet und uns sonst unterhalten.

Kommentare»

1. chris - 07/20/2008

ich war schon sehr aufgeregt,wie immer halt…aber warum denn?die antwort darauf will ich jetzt nicht näher erläutern..die mich kennen,können es sich denken…

ja,die freude war groß,andy bei mir zu haben,trotz meinen ängsten…
es waren schöne stunden, die wir miteinander verbringen durften und ich danke unseren engeln dafür…

2. Astrid - 07/20/2008

Schöööööööööööööööööööön!

3. chris - 07/20/2008

ja andy elefanten sind doch irgendwie immer bei uns dabei…ob gelbe elefanten oder elefanten die sich selber malen können 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: